Unsere Grill-Highlights 2020

Unsere Grill-Highlights 2020

Gemüse Tofu Spieße

Wir melden uns zurück aus unserer großen Sommerpause! Es gab viel zu entdecken und zu erledigen. Zu schlemmen und zu genießen. Wir haben neue Rezepte getestet und wollen Dir diese natürlich nicht vorenthalten. Starten wollen wir mit allem Leckeren, was wir diesen Sommer zum Beispiel schönes gegrillt haben. Also lass es Dir an diesen schönen lauen Oktobertagen noch einmal so richtig schmecken, denn die langen  Balkon- und Terassentage sind so gut wie vorbei. Je nach Grillplatz kann man aber auch den ganzen Winter über grillen. Probier also noch unbedingt die Gemüse Tofu Spieße aus, welche wir Dir als Erstes zeigen wollen!



Universelle Marinade

Tofu lässt sich wunderbar im Kühlschrank aufbewahren. Grillbares Obst und Gemüse ist eigentlich auch immer vorhanden. Für spontane Grillabende solltest du Dir auf jeden Fall diese Marinade merken und ruck zuck hast Du tolle Spieße oder ein leckeres Mitbringsel auf der nächsten Gartenparty.

Marinade

Zutaten
  • 3 EL Zitronensaft
  • 3 TL Kräuter der Provence
  • 3TL Paprikapulver
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Olivenöl
  • Pfeffer und Salz
Und so wird´s gemacht
  • 1 Den Knoblauch pressen und mit den anderen Zutaten vermischen. Alles gut shaken oder mit einem Schneebesen cremig schlagen.

Gemüse Tofu Spieße

Zutaten
  • Ergibt ca 8 Spieße
  • etwas Olivenöl
  • 1 rote Spitzpaprika
  • 350g Räuchertofu
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 2 Nektarinen
Und so wird´s gemacht
  • 1 Das Gemüse waschen und die Flüssigkeit aus dem Tofu pressen.
  • 2 Gemüse und Tofu in etwa gleich große Stücke schneiden und mit der Marinade übergießen. Wir packen die Mischung immer in eine Schüssel und lassen das Ganze ein paar Stunden einziehen. Wenn ihr Zeit habt gerne am Vortag schon vorbereiten.
  • 3 Vor dem grillen die Spieße bestücken und 5-6 Minuten grillen. Zwischendurch umdrehen nicht vergessen.

Zucchinipäckchen mit veganer Hackfüllung

Zucchinbipäckchen mit veganer Hackfüllung

Zutaten
  • Ergibt 8 Zucchinipäckchen
  • 250g geschroteter Dinkel
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL Thymian
  • 2 TL gemahlene Fenchelsamen
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 3 EL dunkle Sojasauce
  • 2 EL Weißwein
  • 2 große Zucchini
Und so wird´s gemacht
  • 1 Zuerst musst Du den Dinkel in der Gemüsebrühe kochen. Kurz aufkochen lassen und dann 15 Minuten bei niedriger Temperatur garen lassen.
  • 2 Nimm dann den Dinkel vom Herd und lass ihn abgedeckt mind. 15 Minuten ruhen.
  • 3 In der Zeit kannst Du den Knonlauch kleinhacken und nach der Viertelstunde mit etwas Olivenöl in der Pfanne anschwitzen. Gib dann den Dinkel hinzu und lass das Ganze 6 Minuten auf mittlerer Stufe anbraten.
  • 4 Gib dann den Weißwein, die Sojasauce und den Agavendicksaft hinzu. Würze den Dinkel mit Thymian und Fenchel und lass alles noch einmal 5 Minuten braten.
  • 5 Nimm die Zucchini und schneide sie in dünne Streifen. Am besten klappt es bei uns mit einem Kartoffelschäler.
  • 6 Wenn die Hackfüllung etwas abgekühlt ist, legst Du je drei Zucchinistreifen mit drei weiteren über Kreuz, gibst in die Mitte etwas Hackfüllung und schlägst die Zucchinistreifen zu einem Päckchen zu. Du kannst, falls die Päckchen nicht halten, das Ganze gerne mit Stäbchen fixieren. Aber eigentlich kleben die Zucchinis durch den eigenen Saft zusammen. Wie viele Streifen Zucchini hängt auch ein bisschen von der Größe bzw. Breite Deiner gekauften Zucchini ab. Übung macht den Meister!
  • 7 Die Päckchen müssen mit ein bisschen Öl eingerieben ca. 4-5 Minuten auf den Grill.

Vegane Ćevapčići

Vegane Ćevapčići sind wirklich schnell und einfach gemacht und schmecken super vom Grill oder auch aus der Pfanne. Eine tolle Alternative zu den Fertigprodukten, die es mittlerweile in jedem Supermarkt gibt.



Gegrillte Röllchen

Ćevapčići sind eigentlich nichts anderes, als gegrillte Röllchen aus Hackfleisch, bei uns veganisiert durch würziges Sojagranulat. In Kroatien und Serbien sind sie ein Nationalgericht und bei uns defintiv das Grillgericht aus 2020! Wenn Du es feurig magst, kannst du die Ćevapčići natürlich ordentlich kräftig würzen oder mit einer scharfen selbstgemachten Salsa servieren. Wie eigentlich alles beim grillen, lassen sich Ćevapčići vielseitig kombinieren. Entweder schon beim würzen oder durch die Auswahl der Beilagen. Zu Ćevapčići passt zum Beispiel sehr gut unser Kartoffelsalat der einfach himmlisch schmeckt und von dem wir diesen Sommer einfach viel zu viel gegessen haben. Das Rezept dazu gibt es weiter unten.



Vegane Cevapcici für den Grill

Zutaten
  • 3 große Knoblauchzehen
  • 2 EL Sojacuisine
  • 3 EL Kichererbsenmehl (evtl mehr zecks Konsistenz)
  • 200g Sojagranulat
  • 1 kleine Dose Kichererbsen
  • 4 EL frische Petersilie gehackt
  • 250ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1EL Tomatenmark
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
Und so wird´s gemacht
  • 1 Als erstes das Sojagranulat in Brühe und Tomatenmark einweichen. Zerhacke in der Zeit den Knoblauch und die Petersilie und püriere die Kicherebsen. Alles mit den restlichen Zutaten in einer Rührschüssel vermischen würzen und ordentlich durchkneten. Versuche das Sojagranulat etwas auszupressen und mit so wenig überschüssiger Flüssigkeit wie möglich hinzuzufügen. Ist die Masse zu flüssig oder cremig, gib mehr Kichererbsenmehl hinzu.
  • 2 Die Cevapcici formen und auf einem Backblech verteilen. Sie sollten mindestens eine halbe Stunde ruhen.
  • 3 Vorher mit etwas Öl einreiben und ca. 3 Minuten von jeder Seite grillen.

Veganer Kartoffelsalat mit Cashew Dressing

Als drittes Grill Highlight möchten wir Dir unseren Kartoffelsalalt mit Cashew Dressing zeigen. Das cremige Dressing hat uns einfach umgehauen. Wir sind ja große Saté Fans und wollten eigentlich “schon wieder” eine Soße aus Erdnussbutter zaubern. Haben uns dann aber doch für eine leichtere *hust* Variante aus Cashewnüssen und Gewürzgurken entschieden, da wir noch selbstgemachtes Cashewmus im Kühlschrank hatten. Patrick macht einfach das weltbeste Cashewmus, aber natürlich ist ein gekauftes kein Dilemma.



Kartoffeln vom Bauern

Sollte wider erwarten tatsächlich etwas übrig bleiben, kannst du den Salat ohne Probleme im Kühlschrank aufbewahren. Am nächsten Tag schmeckt er sogar noch einen Ticken besser, da er richtig schön durchgezogen ist. Was unserer Meinung nach auch sehr viel am Geschmack ausmacht, ist die richtige Wahl der Kartoffeln. Wir kaufen sie beim Bauern um die Ecke und ja, es macht einen großen Unterschied. Die Kartoffeln sind goldgelb und geschmacksintensiv und nicht vergleichbar mit den Erdäpfeln aus dem Discounter. Probier es einfach mal aus und teste den Unterschied.

Veganer Kartoffelsalat mit Cashew Dressing

Zutaten
  • 2kg Kartoffeln festkochend
  • 1 Pck. Tk- 7 Kräuter Mix
  • 10 große Gewürzgurken
  • sowie 20 EL Gurkenwasser
  • 6 EL Cashewmus (selbstgemacht oder aus dem Glas)
  • 2 TL mittelscharfer Senf
  • Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer
Und so wird´s gemacht
  • 1 Beginne als erstes damit die Kartoffeln zu schälen und in kleine Stücke zu schneiden. Dann in Salzwasser kochen, abgießen und zu Seite stellen, damit sie abkühlen.
  • 2 In der Zeit, in der die Kartoffeln kochen, kannst Du das Dressing vorbereiten.
  • 3 Nimm als erstes die Kräutermischung in eine Schüssel und gib das Gurkenwasser hinzu. 10 Gewürzgurken kannst du Dir zur Seite legen, die brauchen wir erst am Ende. Cashewmus und Senf hinzufügen und mit einer Prise Salz und Pfeffer verfeinern. Das Ganze mit einem Schneebesen, so lässt sich das Mus am besten verteilen, cremig rühren.
  • 4 Die Gurken in dünne Scheiben schneiden und in das Dressing legen. Verrühren und noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • 5 Wenn die Kartoffeln etwas abgekühlt sind, kannst Du Sie zum Dressing geben und unterheben.
  • 6 Am besten schmeckt der Kartoffelsalat, wenn er Zeit hatte gut durch zu ziehen.


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.