American Pancakes mit Ahornsirup

American Pancakes mit Ahornsirup

Wieso eigentlich „amerikanisch“ und warum überhaupt „Pancakes“?

American Pancakes mit Ahornsirup sind nichts anderes als Pfannkuchen. Die Zutaten sind die gleichen. Zu amerikanischen Pancakes, werden Pfannkuchen oder klassisch „Eierkuchen“, indem du einen zähen, dickflüssigen Teig anrührst. Mit viel Triebmittel wie Natron zum Beispiel. Wenn man die Pancakes dann bei mittlerer Hitze backt, haben sie genug Zeit aufzugehen. Pancakes sind also eine kleinere und fluffigere Variante, der deutschen Eierkuchen.

American Pancakes, Crêpes, Eierkuchen…

Die Mutter aller, ist der Pfannkuchen. Die Zubereitung könnte abwechslungsreicher und vielseitiger nicht sein. Je nach Herkunftsland oder Region werden Pfannkuchen ganz unterschiedlich serviert. Das Grundrezept bleibt gleich. Mehl, Ei und Milch – und da gehts dann schon los: Verschiedene Mehlsorten, gefüllt, süß oder herzhaft. Als Veganer natürlich ohne Eier und auch bei der Milch kann wieder variiert werden. Egal ob Pflanzen- oder Nussmilch. Je nach Rezept ist alles möglich.

Alle Versionen werden mal herzhaft, mal süß verspeist und sind alle rund. Mal klein mal groß. Mal dick mal dünn. Du kannst den Teig mit Gewürzen, Salz, Zucker oder Kräutern anrühren. Statt oder zur (Pflanzen-)Milch nimmt man auch Sahne, Bier oder Mineralwasser dazu. Durch die Kohlensäure oder durch die Zugabe von Natron (statt einem Teil Backpulver) wird dein Teig aufgelockert. Mit Speiseöl oder Pflanzensahne kannst du zum Beispiel das Ankleben in der Pfanne verhindern.


Pancakes mit Blaubeeren und Banane als Topping


Der Pfannkuchen auf Reisen

Je nachdem wo du wohnst, unterwegs bist. Auf Reisen oder zu Besuch, ist dir garantiert schon ein Pfannkuchen über den Weg gelaufen, den du nicht direkt als solchen erkannt hast. An dieser Stelle wollen wir euch miteinander bekannt machen. Vielleicht traust du dich bei deinem nächsten Trip in ein anderes Land oder evtl. auch nur Bundesland eine andere Variante des Pfannkuchens auszuprobieren.

Bliny oder Blini heißen Pfannkuchen in Russland. Hier werden sie traditionell mit Buchweizen- oder Hirsemehl gebacken.

In Rumänien, Tschechien und Ungarn sowie in der Slowakei und Bulgarien werden Palatschinken gezaubert. Der Teig ist dünner und feiner als der klassische Pfannkuchen und wird herzhaft oder süß gefüllt zusammengerollt.

In Polen gibt es zweierlei Varianten. Zum einen Nalesniki, ähnlich wie Palatschinken und zum anderen, Racuchy. Dicke Hefepfannkuchen, meist süß mit eingebackenem Obst.

In Schwaben genießt man Pfannkuchen als Eierkuchen bzw. Flädle zum Beispiel in Suppen. Kaiserschmarrn aus Bayern hat bestimmt jeder schon mal probiert. Auch dieser zählt zur Familie der Pfannkuchen. Bei uns um die Ecke, in der Eifel, gibt es Hederich Pankech. Pfannkuchen aus Buchweizenmehl, meist ohne Ei zu Suppen, herzhaften Gerichten oder Eintöpfen. Ostfriesland serviert an Weihnachten Speckendicken aus einer Mischung aus Roggen- und Weizenschrotmehl.

Zarte dünne Eierkuchen gibt es in Frankreich (Crêpe) und Spanien (Filloas) genauso in Italien. Heißt dort aber Crespella. In der naheliegenden Toskana gibt es wiederum Necci. Eierkuchen aus Kastanienmehl. Eine etwas dickere Crêpe Variante gibt es in Argentinien, Uruguay und Chile. Poffertjes kommen zwar eigentlich aus Frankreich, werden aber in den Niederlanden mit Puderzucker serviert. Hier gibt es auch eine Variante die sich Flensjes nennt. Dies sind sehr dünne mit Marmelade oder auch Puderzucker bestreute Eierkuchen.

Dann gibt es noch Farinata, dünne Eierkuchen aus Kicherebsenmehl. Drop Scones, kleine und dicke Pfannkuchen aus Schottland sowie Irland. Pannukakku ist eine Variante aus dem Backofen und werden in Finnland bevorzugt.

Zum Schluss dieser Weltreise kommen wir nach Indien. Hier gibt es Appam. Diese Pfannkuchen werden aus Reismehl, Kokoswasser oder -milch mit Palmsirup hergestellt. Für uns Veganer bestimmt eine leckere Alternative für die Alltagsküche.


Pancakes mit Blaubeeren und Banane als Topping


Zurück nach Köln zu unserem Pancake Rezept und Schluss mit Input

Wir haben uns heute für die klassische amerikanische Variante entschieden. In einer zuckersüßen Version. Pancakes sind unsere große Frühstücksliebe an den Wochenenden. Wir servieren Pancakes verschiedenster Art und genießen ein langes und ausgiebiges Frühstück. Den amerikanischen Pancake kennt ja mittlerweile jeder. Ein Klassiker der amerikanischen Küche. Hier handelt es sich lediglich optisch, um eine kleinere Version des Pfannkuchens. Er ist dicker und fluffiger. Traditionell mit Ahornsirup oder auch mit Speck und Ei. Für Veganer sehr lecker mit veganem Bacon und „Rührei“. In einem amerikanischen „Pancake House“ findet ihr unzählige Varianten aus Buchweizenmehl oder Sauerteig. Mit Obst, Gemüse oder Nüssen. Schokolade und Erdnussbutter. Nicht fehlen darf hier natürlich der Klassiker mit Ahornsirup, wie er auch auf unserem Teller gelandet ist. Garniert haben wir die Pancakes mit Bananen und Blaubeeren.

American Pancakes

Zutaten
  • 400g Mehl (Type 630 oder auch 550)
  • 500ml Pflanzenmilch
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • 2 Tüten Vanillezucker
  • 1 Prise Zimt
  • 2 EL Apfelmus
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 Tüte Backpulver
  • vegane Margarine oder Rapsöl
Und so wird´s gemacht
  • 1 Im ersten Schritt die trockenen Zutaten miteinander vermischen und anschließend die nassen Zutaten hinzufügen. Alles zusammen mit dem Schneebesen cremig verrühren.
  • 2 Etwas Pflanzenfett z.B. Sojola oder Rapsöl in eine Pfanne geben. Eine kleine Menge Teig in das heiße Fett geben und den Pancake von beiden Seiten goldbraun backen.

Pancakes mit Blaubeeren und Banane als Topping


Pancakes mit Blaubeeren und Banane als Topping


Pancakes mit Blaubeeren und Banane als Topping


 



Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.