Brot aus dem Römertopf mit Kürbiskernen und Sesam

Brot aus dem Römertopf mit Kürbiskernen und Sesam

Der Duft von frisch gebackenem Brot aus dem Römertopf und dem Gedanken, dass darin keine Zusatz- und Konservierungsstoffe enthalten sind – welches man auch noch selbst hergestellt hat – ist großartig! Wir versuchen so selten wie möglich Brot zu kaufen und wenn wir doch mal müssen, haben wir bei uns in Köln zum Glück eine gute Auswahl an traditionell und durch Handarbeit hergestellten Broten diverser Bäcker.

Durch den Römertopf ist das Brot ohne großen Aufwand schnell gebacken, innen saftigweich und mit einer tollen goldbraunen Kruste. Wir setzen oft abends beim kochen nebenher Teig an, den wir am nächsten Tag in den Römertopf packen und schon haben wir ein leckeres frisches Brot für die kommenden Tage.

Je nach Lust und Laune variieren wir das Rezept mit verschiedenen Mehlen und Zutaten. Nüsse, Körner, Oliven oder auch Rosinen. Ciabatta zur Suppe, Roggen- oder Volkornbrot zum Frühstück…die Möglichkeiten sind grenzenlos. Bei diesem Rezept haben wir klassisch – und ja ungesundes 😉 – Weizenmehl verwendet.


Brot aus dem Römertopf mit Kürbiskernen und Sesam


Zutaten Brot aus dem Römertopf mit Kürbiskernen und Sesam

  • 400g Weizenmehl (Type 405 oder 550)
  • 320ml Wasser
  • 2 TL Salz
  • 1/2 TL Trockenhefe
  • Kürbiskerne, Leinsaat, Sesam

Alternativ könnt ihr zum Beispiel statt den 400g Weizenmehl (Type 405 oder 550)

30g Roggenmehl (Type 1150)
50g Weizenmehl (Type 1050)
und 320g Weizenmehl (Type 405 oder 550) ausprobieren.


Und so wird´s gemacht!

Mehl, Salz, Körner und Hefe in einer Schüssel mischen. Wasser hinzugeben und mit der Hand soweit verteilen, dass es keine trockenen Nester mehr gibt. Die Schüssel mit einem Handtuch bedecken und einen Topfdeckel auflegen. Der Teig muss nun 18 Stunden an einem kühlen Ort stehen. Am nächsten Tag hat sich eine „blubbrige“ Teigmasse gebildet.

Den Römertopf mit Backpapier auslegen. So erspart ihr euch das schrubben ;-). Die Arbeitsfläche gut mit Mehl bestäuben und den Teig mit einem Teigschaber auf die bemehlte Fläche gleiten lassen. Den Teig auf keinen Fall kneten, sondern nur wie einen Briefumschlag von allen Seiten zur Mitte hin falten. Mit der jetzt oberen Seite, zuerst in den Römertopf legen. Den Deckel auflegen und den Römertopf in den auf 250 Grad (Ober- Unterhitze) vorgeheizten Backofen stellen.

Nach 5 Minuten die Temperatur auf 230 Grad runter stellen und 30 Minuten weiter backen.  Nach der halben Stunde den Deckel runter nehmen und ca. 20 Minuten – je nach gewünschter Bräune – weiterbacken. Den Römertopf aus dem Ofen nehmen und das Brot am besten auf einem Rost (ohne Römertopf) abkühlen lassen.

Lasst es euch schmecken!

 

 



Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.